Schnell & einfach Urlaub planen von bis

Fisch vom Gardasee – Vielfalt und authentischer Genuss

Zu den beliebtesten Produkten vom Gardasee gehört der Fisch. In den zahlreichen Restaurants und Hotels am Ufer sowie in den urigen Gasthäusern im Hinterland hat Fisch einen festen Platz auf der Speisekarte. Egal ob vom Grill, in einer Salzkruste oder aus dem Ofen – beim Fischessen am Gardasee kommen Gourmets und Freunde der mediterranen Küche voll auf Ihre Kosten.

Bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebt ist die legendäre Gardasee-Forelle oder Carpione – heute wegen Überfischung leider sehr selten geworden. Diese Art kommt ausschließlich am Gardasee vor und wird am ehesten von Berufsfischern gefangen. Die größeren Exemplare von rund 15 kg gelten als außerordentlich schmackhaft.

Diese werden dann frisch an die Geschäfte, Hotels und Restaurants der Gegend verkauft, wo sie von professionellen Küchenteams zubereitet und mit einem passenden Glas Wein serviert werden. Wer in den Genuss einer authentischen Gardasee-Forelle kommt, darf sich glücklich schätzen. Der Fisch gehört zur Familie der Lachse und gilt mit seinem zarten weißen und rosafarbenen Fleisch als besonders delikat.

Der, in Schwärmen lebende, Weißfisch Alborella oder „Aole“ ist ein weiterer bekannter Fisch aus dem Gardasee. Er wird frisch, gegrillt, getrocknet, eingelegt oder mit Spaghetti serviert. Daneben leben in den Gewässern Ukeleie, Schleien, Barsche, Hechte, Aale sowie Döbel und die, aus der Schweiz importierte, heringsartige Finte. Auch die umliegenden Seen, wie der Ledro- und der Tennosee, weisen eine reiche Fischpopulation auf. Im Fluss Sarca leben besonders viele Plötzen und Barben.

Die Fischzucht spielt in der Region am Gardasee eine wichtige Rolle; hier werden traditionelle und moderne Techniken vereint um vor allem Saiblinge, Regenbogen- und Bachforellen zu züchten.

Einige Veranstaltungen am Gardasee sind speziell dem Fisch gewidmet, wie zum Beispiel die Festa del Pesce e dell’Olio Mitte Juni in Malcesine. Wer die faszinierenden Lebewesen nicht auf seinem Teller, sondern in ihrem natürlichen Habitat beobachten möchte, kann sie im Rahmen eines Tauchkurses mit ein bisschen Glück aus der Nähe kennenlernen.