Schnell & einfach Urlaub planen von bis

Klettersteig Rio Sallagoni

„Rrrrt…Klick…Klack…“ hallt es aus der wildromantischen Schlucht, wenn die beiden Sicherungskarabiner am Drahtseil entlang rutschen. Geräusche, welche vor allem die Herzen der Klettersteigliebhaber und Abenteurer höher schlagen lassen.

Der Klettersteig Rio Sallagoni befindet sich in der Ortschaft Dro am Fuße der Burg Drena, welche einst zur Kontrolle der Verbindungsstraße von Trient zum Gardasee genutzt wurde. Durch wilde Natur, steile Felswände und bewaldete Wege führend, begleitet vom Rauschen des Baches, bietet dieser Klettersteig eine angenehme Erfrischung für heiße Tage.

Wegbeschreibung

Von Torbole oder Sarche aus fahren Sie in Richtung der Ortschaft Dro und folgen dem Weg nach Drena. Auf dem ausgewiesenen Parkplatz auf dem Weg zur Burg Drena können Sie Ihr Auto abstellen. Die parkähnliche Anlage mit den vielen Sitzgelegenheiten lädt zum Verweilen und Picknicken ein.

Vom Parkplatz aus gelangt man in nur wenigen Minuten auf einen breiten geschotterten Weg der geradeaus zum Eingang der Klamm führt. Bleiben Sie immer auf dem geraden Weg und folgen Sie nicht dem Bergpfad, welcher nach links abbiegt. Die Markierung scheint hier etwas irreführend, zum Klettersteig geht es jedoch geradeaus. Die folgenden Wegmarkierungen führen Sie dann an Ihr Ziel.

Über dem Bachbett beginnt nun Ihr Abenteuer. Im ersten Teil der Strecke, stets mit Stahlseil und Tritthilfen gesichert, führt die Route etwas höher und direkt zwischen die Felswände hinein, in einen leichten Überhang. Etwas Kraft in den Armen ist nun mehr als hilfreich. Inmitten schattiger Felswände und umgeben von erfrischender Kühle gelingt die Konzentration auf die bevorstehenden Kletterabenteuer. Der erste Bereich des Klettersteiges endet in einer offenen Schlucht, die von zahlreichen Steinmännchen beseelt wird.

Weiter geht es mit einer Dreiseilbrücke, deren Übergang sich als wackelige Angelegenheit gestalten kann. Wem dabei eher mulmig zumute ist, kann die Brücke auch umwandern.

Weiter geht es nun durch offenes Gelände über Stock und Stein, durch natürliche Felsspalten hindurch, gespickt mit kleinen Kletteranlagen. Es folgt ein steiler Teil bevor man zur nächsten Dreiseilbrücke kommt. Nach dieser Schaukelpartie hat man die Möglichkeit den Klettersteig zu beenden und über eine Brücke weiter zur Burg Drena zu gehen oder weiter dem Klettersteig zu folgen. Achtung: der zweite Teil des Klettersteigs ist nicht mit einem Seil, sondern nur mit Klammern gesichtert!

Es folgt eine Kletterpartie durch das Bachbett, durch teilweise sehr enge Abschnitte. Bei optimalen Bedingungen ist dieser Abschnitt nicht besonders schwierig. Sollten die Felsen jedoch nass sein und der Flusslauf mehr Wasser führen ist wegen erhöhter Rutschgefahr Vorsicht geboten.

Am Ende des Klettersteiges hat man die Burg Drena direkt auf Augenhöhe. Der Abstieg beginnt kurz vor der Burg. Links führt ein Weg zum Ausgangspunkt zurück, wo Sie nach zweimaligem Überqueren der Hauptstraße den Weg kurz vor dem Einstieg des Klettersteiges erreichen.

Tipps:

  • Kinder die größer als 1,50 m sind dürften mit diesem Steig keine Schwierigkeiten haben.
  • Trockene Schuhe und Socken zum Wechseln nicht vergessen!
  • Beste Jahreszeit: März bis Oktober
Könnte Sie auch interessieren