Schnell & einfach Urlaub planen von bis

Angeln am Gardasee

Der Gardasee ist der größte See Italiens und in seinen Tiefen gibt es eine Vielzahl verschiedener Fischsorten. Diese stehen in vielen Restaurants und Trattorien der Gegend auf der Speisekarte. Passionierte Angler wissen aber, dass ein Fisch den man selbst gefangen hat noch viel besser schmeckt!

Das Sportfischen ist am Gardasee sehr beliebt und weit verbreitet. Dies liegt nicht zuletzt an der Vielfalt der Fische im Gardasee und in den Seen, Flüssen und Bächen der Umgebung. Im nahe gelegenen Toblinosee leben viele Forellen und im Fluss Sarca finden Angler vorzügliche Saiblinge vor.

Die am meisten geangelte Fischart am Gardasee ist aber die Forelle, dicht gefolgt von der Renke, der Alborella (oder Aola), dem Aal, der Schleie, dem Döbel oder dem Barsch. Eine wahre Rarität ist hingegen der Carpione (auch Gardaseeforelle genannt), welcher ausschließlich im Gardasee vorkommt.

Angelvorschriften und Genehmigungen

Wer das Angeln liebt weiß auch, dass dafür bestimmte Regeln und Vorschriften zu beachten sind. Um im öffentlichen Gewässer des Gardasees angeln zu dürfen, müssen Sie im Besitz einer Lizenz sein. Am Gardasee gibt es einen speziellen Angelschein für Urlauber, welcher an 30 aufeinanderfolgenden Tagen gültig ist und jedem Angler nur einmal im Jahr ausgehändigt wird. Die Lizenz kann über die Webseite www.trentinofishing.com oder in den Gemeindeverwaltungen beantragt werden und erlaubt es Urlaubern, unter Einhaltung der geltenden Regeln, im Gardasee zu angeln.

In einigen kleineren Seen in der Nähe des Gardasees, wie zum Beispiel im See Bagattoli bei Dro in der Provinz Trentino, kann auch ohne Lizenz geangelt werden. Selbst die Ausrüstung können Sie bei Bedarf vor Ort ausleihen.

Am Gardasee kann das ganze Jahr über geangelt werden, mit Ausnahme einiger festgelegter Zeiten, in denen bestimmte Fischarten nicht geangelt werden dürfen. Das Fischen ist außerdem in der Zeit zwischen einer Stunde nach dem Sonnenuntergang und einer Stunde vor der Morgendämmerung untersagt. Vorschriften gibt es auch zur Mindestlänge und zur Menge der gefangenen Fische. Andere Regelungen schränken die Verwendung von bestimmten Hilfsmitteln und Gerätschaften ein.

Da die Vorschriften von Ort zu Ort voneinander abweichen können, ist es empfehlenswert sich vor dem Angeln genau über Regeln im ausgewählten Gewässer zu erkundigen, um unangenehme Zwischenfälle und Strafen zu vermeiden.

Könnte Sie auch interessieren
Ort
Thema
Unterthema
Keine Einträge vorhanden